CO2 Fußabdruck von Unternehmen nach dem GHG-Protocol (Scope 1,2,3) berechnen

January 26, 2022

Nach dem Start in das neue Jahr und der Bewertung des vergangenen Geschäftsjahres kommt natürlich wieder die Frage auf: Welchen CO2 Fußabdruck hatten wir eigentlich im Jahr 2021? Entschließt man sich diesen zu berechnen stößt man schnell auf das GHG-Protocol mit seinen “Scopes”.

Aber was genau sind diese “Scopes” und wie ordne ich Aktivitäten und Emissionen standard-konform zu? Das möchten wir mit den folgenden Artikel im Spenoki Magazin erläutern!

GHG Protocol

Um die Ermittlung der Emissionen zu standardisieren und eine sinnvolle Abgrenzung zwischen direkten und indirekten Emissionen vorzunehmen, werden bei der Bilanzierung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen mit dem GHG-Protocol drei "Kategorien" (Scope 1, Scope 2 und Scope 3) untersucht.

Das GHG-Protokoll schafft umfassende, weltweit standardisierte Rahmenbedingungen für die Messung und Verwaltung von Treibhausgasemissionen (THG) aus dem privaten und öffentlichen Sektor, aus Wertschöpfungsketten und aus Maßnahmen zur Emissionsminderung. Darüber hinaus liefert es die weltweit am weitesten verbreiteten Standards für die Bilanzierung von Treibhausgasen. Der Corporate Accounting and Reporting Standard bildet die Grundlage für praktisch jedes THG-Berichtsprogramm von Unternehmen weltweit. Im Jahr 2016 haben 92 % der Fortune-500-Unternehmen, die dem CDP antworten, das GHG Protocol direkt oder indirekt über ein auf dem GHG Protocol basierendes Programm verwendet."

(Source: https://ghgprotocol.org/about-us)

Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung der einzelnen “Scopes” mit der genauen Definition des GHG Protocol Standard, einer kürzeren bzw. einfacheren Erklärung und Praxisbeispielen. Zum geben wir praxisnahe Tipps, wo Sie die Informationen in Ihrem Unternehmen finden können. 

Scope 1: Direkte THG-Emissionen

Direkte THG-Emissionen stammen aus Quellen, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle des Unternehmens befinden. Diese direkten Emissionen sind eine Schätzung oder Bilanzierung der Treibhausgase, die durch die eigenen Aktivitäten eines Unternehmens in die Luft abgegeben werden. Typischerweise werden diese Emissionen durch die Verbrennung von Brennstoffen und anderen Materialien und den anschließenden Ausstoß in die Atmosphäre verursacht.

Kurz gesagt: Scope 1 umfasst alle Emissionen aus Quellen, die direkt in Ihrem Besitz oder Geltungsbereich sind.

Beispiele, die unter Scope 1 fallen: 

  • Kraftstoffverbrauch der eigenen Fahrzeugflotte
  • Kraftstoffverbrauch von Maschinen in der Produktion 
  • alle anderen Treibhausgase (z.B.CH4,N2O, SF6), die direkt in die Atmosphäre, beispielsweise durch industrielle Schornsteine, abgegeben werden

Hier finden Sie u.a. die erforderlichen Informationen für die Berechnung:  

  • Tankbelege (Kraftstoffart und Liter)
  • Heizölrechnung (Kraftstoffart und Liter)
  • Kraftstoff Rechnungen für Maschinen 

Scope 2: Indirekte THG-Emissionen 

Scope 2 erfasst die Treibhausgasemissionen aus der Erzeugung von eingekauften Strom (oder eingekaufter Wärme), der vom Unternehmen verbraucht wird. Damit werden die Emissionen am Ort der Erzeugung erfasst, auch wenn das Unternehmen, das den Strom verbraucht, diesen nicht selbst erzeugt. Sollte das Unternehmen Strom oder Wärme selbst produzieren wird dies als Scope 1 Emission auswiesen. 

Kurz gesagt: Scope 2 umfasst die indirekten Emissionen aus Strom, Wärme und Dampf, die Unternehmen bei Versorgern einkaufen.

Beispiele, die unter Scope 2 fallen: 

  • Strom 
  • Fernwärme 
  • Kühlung (extern eingekauft) 

Hier finden Sie u.a. die erforderlichen Informationen für die Berechnung: 

  • Stromrechnung 
  • Nebenkostenabrechnungen 

Scope 3: Weitere indirekte Treibhausgasemissionen

Scope 3 wird in der Regel als optionale Berichtskategorie betrachtet, die alle anderen indirekten Emissionen umfasst. Das GHG-Protokoll definiert diese Emissionen als "eine Folge der Aktivitäten des Unternehmens, die jedoch aus Quellen stammen, die nicht dem Unternehmen gehören oder von ihm kontrolliert werden". Die Scope 3 - Emissionen werden mit unterschiedlichen 15 Kategorien bestimmt. 

Kurz gesagt: Scope 3 umfasst alle Emissionen, die aus Aktivitäten resultieren, die nicht direkt zu Ihrem Unternehmen gehören. 

Beispiele, die unter Scope 3 fallen: 

  • Büroausstattung
  • Hardware 
  • Abfallentsorgung 
  • Geschäftsreisen 
  • Cloud Dienste
  • Pendel Emissionen der Mitarbeiter:innen 
  • Transport von Gütern 
  • Uvm. 

Hier finden Sie u.a. die erforderlichen Informationen für die Berechnung: 

  • Eingangsrechnungen 
  • Arbeitsweg Wohnort - Büro der Angestellten 
  • Logistik Software (ERP) 
  • Reiseportal für Geschäftsreisen 
  • Spesenabrechnungen 

Die Berechnung ist sehr komplex und basiert daher aktuell noch überwiegend auf Schätzungen. Sprechen Sie uns gerne an, dann zeigen wir Ihnen wie Spenoki mit geringem Aufwand schnell und zuverlässig Ihre Scope 3 Emissionen berechnet. 


Spenoki hält sich mit seiner Lösung bei der Berechnung der CO2 Bilanz von Unternehmen an die Kategorisierung und Methodik des GHG-Protokolls. Mit Spenoki haben Sie neben einer garantierten standardkonformen Berechnung und “One-Click”-Bericht die Möglichkeit Ihren Fußabdruck zielgerichtet zu reduzieren. 

Was können Sie von einer Zusammenarbeit mit Spenoki erwarten?

  • Ganzheitliches Verständnis der Auswirkungen Ihres Unternehmens auf die globale Erwärmung
  • Eine standardkonfrome Analyse Ihres CO2-Fußabdruckes, um diesen intern und extern zu kommunizieren
  • Persönlicher Ansprechpartner, der Sie dabei begleitet Ihre Emissionen zu reduzieren und bei Fragen zur Verfügung steht
  • Von Datenupload bis Optimierungsstrategie in rund 14 Tagen 
  • 90 % Zeitersparnis durch intelligente Software 
  • Geringer interner Aufwand (nur der Datenupload ist nötig) 


Buchen Sie gerne hier  Ihre Kurzberatung und starten Sie nachhaltig in das Jahr 2022! 

English Version:

Calculating the carbon footprint of companies according to the GHG Protocol (Scope 1,2,3)

In order to standardise emissions identification and sensibly delineate between direct and indirect emissions, three “scopes” (scope 1, scope 2, and scope 3) are applied to GHG accounting and reporting.

GHG Protocol

The GHG Protocol provides a succinct description of the three emissions scopes in the Corporate Accounting and Reporting Standard. A brief description of each scope is as follows, adapted from the text of the GHG Protocol Standard.

"GHG Protocol establishes comprehensive global standardized frameworks to measure and manage greenhouse gas (GHG) emissions from private and public sector operations, value chains and mitigation actions. GHG Protocol supplies the world's most widely used greenhouse gas accounting standards. The Corporate Accounting and Reporting Standard provides the accounting platform for virtually every corporate GHG reporting program in the world. In 2016, 92% of Fortune 500 companies responding to the CDP used GHG Protocol directly or indirectly through a program based on GHG Protocol."

(Source: https://ghgprotocol.org/about-us)

Scope 1: Direct GHG emissions.

Direct GHG emissions occur from sources that are owned or controlled by the company. These direct emissions are an estimate or an accounting of the Greenhouse Gases that are emitted to the air by a company’s own activities. Typically these emissions are caused by the combustion of fuels and other materials and the subsequent exhaust into the atmosphere.

Scope 2: Electricity indirect GHG emissions.

Scope 2 accounts for GHG emissions from the generation of purchased electricity (or purchased heat)  which is consumed by the company. This accounts for the emissions at the point of generation, even though the company using the electricity is not generating it. For example, the emissions associated with the purchase of electricity which is generated at a gas power plant would be included in this scope.

It is noteworthy that, according to the GHG Protocol

“Scopes 1 and 2 are carefully defined in this standard to ensure that two or more companies will not account for emissions in the same scope. This makes the scopes amenable for use in GHG programs where double counting matters. Companies shall separately account for and report on scopes 1 and 2 at a minimum”

Scope 3: Other indirect GHG emissions.

Scope 3 is typically considered to be an optional reporting category that includes all other indirect emissions. The GHG Protocol defines these emissions as “a consequence of the activities of the company, but occurring from sources not owned or controlled by the company”. Scope emissions include emissions from purchased goods (e.g. office equipment, hardware, rented items, raw materials) and services (e.g. waste services, travel, IT and data services).

Spenoki follows the GHG Protocol scope categorisation and methodologies in all our GHG calculator work. Spenoki also acts to support companies in determining how their business activities are assigned to these emissions scopes and when it makes sense to include optional (scope 3) emissions in a company footprint. 

What can you expect from working with Spenoki?

  • A holistic understanding of your company's impact on global warming.
  • A standard-confrom analysis of your carbon footprint to communicate it internally and externally
  • A personal contact who will guide you in reducing your emissions and be available to answer any questions you may have
  • From data upload to optimization strategy in about 14 days 
  • 90 % time saving due to intelligent software
  • Low internal effort (only data upload is necessary) 
Feel free to book your short consultation here and get a sustainable start into 2022!

Photo by Matthias Heyde on Unsplash

Spenoki Magazin.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren